Bewerbungsgespräch Gastronomie: Warum nur diese 5 Fragen wichtig sind

Bewerbungsgespräch GastronomieDie Bewerbung war erfolgreich und Sie freuen sich, dass Sie zu einem Bewerbungsgespräch in der Gastronomie eingeladen wurden. Glückwunsch! Jetzt geht es an die Vorbereitungen. Schließlich möchten Sie den Personaler bestmöglich von Ihnen überzeugen und sich gegen Ihre Mitbewerber durchsetzen. Fragt sich nur, worauf zu achten ist und welche Fragen wirklich wichtig sind.

Das Suchen und Mutmaßen hat ein Ende. Denn hier erfahren Sie, mit welchen fünf häufigsten Fragen Sie rechnen können. Haben Sie die einmal verinnerlicht und wissen Sie, was Sie persönlich antworten können, steht einem Erfolg nicht mehr viel im Weg.

Lesen Sie, mit welchen Aufgaben Sie als Gastronom rechnen können und welche Skills von Ihnen erwartet werden. Lassen Sie sich von den Fragen und Antworten inspirieren und nehmen Sie zusätzliche Tipps mit, die für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch in der Gastronomie nützlich sind. Überzeugen Sie sich selbst!

Ihr Job in der Gastronomie und typische Aufgaben

Die Arbeit in der Gastronomie ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Das Spektrum an Tätigkeiten kann jedoch variieren je nach Einsatzbereich. In der Regel sind Sie als Gastronom dafür zuständig, die Prozesse und Abläufe in einem Gastronomiebetrieb zu planen, zu steuern und zu kontrollieren. Dabei kümmern Sie sich um die Einsatzplanung des Personals und stellen sicher, dass in jeder Schicht genug Mitarbeiter anwesend sind. Sie planen und gestalten die Speisekarten und geben gegebenenfalls etwaige Gestaltungsarbeiten an externe Dienstleister weiter. Daneben stellen Sie sicher, dass Lebensmittel und andere notwendige Materialien stets vorrätig sind. Sie verhandeln mit Lieferanten die Preise und koordinieren Termine.

Im Büro erstellen Sie zum Beispiel Lohn- und Gehaltsabrechnungen, bearbeiten Zahlungsvorgänge und kümmern sich um den Schriftverkehr. Außerdem sind Sie für die Preiskalkulation und Budgetplanung verantwortlich. Ebenso gehören Marketingaktionen sowie die Organisation von Veranstaltungen zu Ihren typischen Aufgaben als Gastronom. Angestellt sind Sie beispielsweise in Restaurants, Hotels, Cafés oder bei Catering-Firmen und Kreuzfahrtschiffen. Daneben haben Sie auch gute Chancen, in Firmenkantinen, Ferienanlagen oder anderen Freizeiteinrichtungen mit kulinarischem Angebot eine Stelle zu finden.

Die 5 wichtigsten Fragen im Bewerbungsgespräch für die Gastronomie

Die am häufigsten gestellten Fragen im Bewerbungsgespräch für die Gastronomie zeigen wir Ihnen in diesem Abschnitt. Die Beispiel Antworten darunter sollen Ihnen außerdem helfen, eine Idee zu bekommen, was ein Personaler von Ihnen erwartet.

1. Warum möchten Sie als Gastronom arbeiten und wieso haben Sie sich für unser Restaurant entschieden?

Es liegt mir sehr viel daran, Gäste zufrieden zu stellen und ihnen einen rundum gelungenen Aufenthalt zu ermöglichen. Als Gastronom bin ich nicht nur mit den Menschen in Kontakt, sondern erfülle gleichzeitig auch organisatorische und verwalterische Tätigkeiten. Diese Abwechslung und Herausforderung gefällt mir. Ihr Restaurant ist noch in Familienhand und ich denke, dass immer mehr Leute die Besonderheiten und Vorzüge von kleinen, aber exklusiven Gaststätten zu schätzen und zu lieben wissen. Die Nähe zum Gast und die Möglichkeiten, ihm das Gefühl zu geben, willkommen sein, ist hier besonders gegeben. Deshalb habe ich mich für Sie entschieden.

2. Wie flexibel sind Sie?

Flexibilität ist in diesem Job eine Selbstverständlichkeit für mich. Da ich schon früher in Schichten gearbeitet habe, ist das auch in Zukunft kein Problem für mich und auch an Wochenenden und Feiertagen bin ich einsatzbereit. Natürlich lege ich Wert darauf, dass auch ein entsprechender Ausgleich an Freizeit sichergestellt wird.

Andere Besucher lesen gerade ►  Bewerbung ohne Zeugnis: So kommen keine Fragen auf

3. Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

Ich kann sehr gut auf andere Menschen zugehen, bin sehr serviceorientiert und habe die Gabe, Gästen die Wünsche förmlich von ihren Lippen ablesen zu können. Auch bin ich sehr redegewandt und finde leicht die richtigen Worte im geeigneten Moment. Eine meiner Schwächen ist, dass ich mich vor Tatendrang manchmal etwas verzettle.

4. Wenn ein Gast sich beschwert, wie verhalten Sie sich?

Zunächst einmal zeige ich Verständnis und entschuldige mich für Unannehmlichkeiten. Ich denke, man sollte den Gast immer ernst nehmen, auch wenn man selbst das Problem nicht versteht. Außerdem biete ich ihm eine Lösung an. Das kann zum Beispiel ein extra Dessert sein oder eine neue Hauptspeise. Natürlich halte ich immer auch Rücksprache mit dem Küchenchef und dem Servicepersonal. Mein Ziel ist, den Gast wieder zufrieden zu stellen und ihn dazu zu bewegen, erneut die Lokalitäten aufzusuchen.

5. Warum sollten wir ausgerechnet Sie einstellen?

Mit mir bekommen Sie Serviceorientierung auf dem höchsten Level. Durch meine Arbeit im Hotel XY bin ich in diesem Bereich bestens geschult und weiß genau, wie ich mit Gästen umgehen muss. Außerdem bin ich sehr organisiert und flexibel und verliere nie die Zahlen aus dem Blick. Ich helfe Ihnen, den Umsatz zu steigern und Ihre Gäste noch zufriedener zu stellen.

Gute Chancen mit diesen Kompetenzen

Sie kennen nun die fünf häufigsten Fragen, die in einem Bewerbungsgespräch der Gastronomie gestellt werden könnten. Daneben sollten Sie wissen, was die Personaler von Ihnen als Bewerber in der Regel erwarten. Nachfolgend lesen Sie, mit welchen Kompetenzen Sie im Vorstellungsgespräch besonders gut ankommen.

Hier ist der passende Einstellungstest dazu - Ab 80% bestehst Du

Hier ist der passende Einstellungstest dazu – 30 Fragen und ab 80% bestehst Du

Kommunikationsfähigkeit

Mit einer guten Ausdrucks- und Kommunikationsgabe können Sie bestens auf die Wünsche und Bedürfnisse der Gäste eingehen und bei Problemen geeignete Lösungsmöglichkeiten vorschlagen.

Andere Besucher lesen gerade ►  Die Frisur beim Bewerbungsgespräch: Die schlimmsten Fehler

Teamfähigkeit

Ein Gastro Betrieb läuft normalerweise nur dann wirklich gut, wenn ein Team aus mehreren Mitarbeitern gemeinsam an einem Strang zieht. Dazu zählen zum Beispiel Köche, Service-Mitarbeiter, Empfangsmitarbeiter und Manager. Sie sollten demnach in der Lage sein, sich zu integrieren.

Verantwortungsbewusstsein

Sie sind verantwortungsvoll und kennen zum Beispiel geltenden Lebensmittelbestimmungen und Hygienevorschriften und wissen, wie Sie diese für Ihre Gäste ordnungsgemäß einhalten. Auch gegenüber Ihren Kollegen handeln Sie zuverlässig und gewissenhaft.

Kontaktfreude

Sie gehen gerne auf Ihre Gäste zu, begrüßen sie freundlich und geben ihnen das Gefühl, willkommen zu sein. Mit dieser Offenheit tragen Sie dazu bei, die Kundenbeziehung zu stärken. Denn ein Gast, der sich bei Ihnen wohl fühlt, kommt mit Sicherheit auch ein zweites oder drittes Mal.

Serviceorientierung

Egal, wo Sie tätig sind. die Zufriedenheit Ihrer Kunden steht für Sie immer an oberster Stelle. Das bedeutet, dass Sie auch vor ausgefallenen Sonderwünschen keinesfalls zurückschrecken. Sie tun alles, um diese zu erfüllen und Ihre Gäste glücklich zu machen. Diese Kompetenz sichert Ihnen ebenfalls die Chance auf Weiterempfehlungen.

Organisationsfähigkeit

Es fällt Ihnen leicht, Prioritäten zu setzen und sowohl Ihre eigene Arbeitskraft optimal zu Nutzen, als auch bei Bedarf die Personalplanung effizient umzusetzen. Außerdem schrecken Sie auch nicht vor der Organisation von größeren Veranstaltungen zurück.

Führungskompetenz

Haben Sie sich für eine Führungsposition beworben, sollten Sie natürlich auch Führungskompetenzen mitbringen. Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel Aufgaben delegieren können, fair mit Ihren Mitarbeitern und Kollegen kommunizieren und ergebnisorientiert handeln. Auch gelten Sie als Vorbild für das Verhalten anderer.

Genauigkeit

Gerade bei kaufmännischen Aufgaben, wie das Erstellen von Angeboten oder Abrechnungen, ist viel Genauigkeit und Sorgfalt gefragt. Kleine Zahlendreher können dann schon mal große Auswirkungen haben.

Flexibilität

Sie sind bereit, auch in Schichten und am Wochenende und feiertags zu arbeiten. Gerade in der Gastronomie werden Sie wohl kaum einen Bereich finden, in dem Sie dem entgehen können. Es ist deshalb auch eine klassische Frage im Vorstellungsgespräch.

Belastbarkeit

Die Arbeit als Gastronom kann physisch sehr herausfordernd sein und bedeuten, dass Sie lange Zeit am Tag auf den Beinen sind und von einem Ort zum nächsten rennen. Das heißt, Sie sollten unbedingt körperlich fit und belastbar sein und auch stressige Situationen aushalten können.

Fremdsprachenkenntnisse

Vor allem, wenn Sie in einem Umfeld mit internationalen Gästen arbeiten, benötigen Sie definitiv Fremdsprachenkenntnisse. Englisch sollte hier eine Grundvoraussetzung sein.

Auftreten ist Alles

Da Sie in diesem Job viel in Kontakt mit Menschen sein werden, sollten Sie auch optisch eine gute Figur machen. Kleiden Sie sich also schon im Bewerbungsgespräch in der Gastronomie so, dass Sie von Ihrem Gegenüber als professionell wahrgenommen werden. Es kommt natürlich auch darauf an, ob Sie sich in einem fünf-Sterne Hotel beworben haben oder in einem kleinen Café um die Ecke. Schauen Sie sich am besten vorher einmal um, was Ihre potentiellen zukünftigen Kollegen tragen. Achten Sie außerdem auf eine ordentliche Frisur und gegebenenfalls ein passendes Make Up. Sie sollten in keinem Fall „zu dick auftragen“. Halten Sie sich lieber an dezente Farben und Düfte.

Andere Besucher lesen gerade ►  Lebenslauf Zielsetzung: Diese Strategie hilft sicher

Mit einer aufrechten Körperhaltung können Sie außerdem leichter überzeugen als mit einem krummen Rücken oder eingezogenen Schultern. Blicken Sie Ihrem Gegenüber in die Augen, wenn Sie mit ihm sprechen und zeigen Sie aufrichtiges Interesse. Ein freundliches Lächeln sollten Sie auch nicht vergessen. Wenn Sie dem Personaler die Hand zur Begrüßung reichen, sollten Sie angemessen fest zudrücken.

Diese Fragen kommen auf Dich zu

Diese Fragen wird man Dir im Vorstellungsgespräch stellen. Mach den Online Test

Die besten Tipps für die perfekte Vorbereitung

  • Die Frage nach Ihren Stärken und Schwächen könnte auch so formuliert sein: „Wie würden Ihre Freunde Sie beschreiben?“
  • Reden Sie niemals schlecht über Ihre letzten Arbeitgeber. Sie wissen nie, ob Ihr Gegenüber nicht geschäftliche oder freundschaftliche Verbindungen zu Ihrer letzten Arbeitsstelle unterhält.
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit für das Gespräch. Termine davor oder danach sollten Sie am besten auf einen anderen Tag verschieben.
  • Lesen Sie vor dem Termin noch einmal, was in der ausgeschriebenen Stelle drin steht.
  • Überlassen Sie das Führen des Gesprächs immer dem Personaler. Er könnte sonst den Eindruck erhalten, Sie könnten sich nicht unterordnen oder in ein Team integrieren.

Ob Sie eine Hotelcareer anstreben oder doch lieber in einem kleinen familiengeführten Restaurant Ihre Zukunft als Gastronom sehen, die fünf häufigsten Fragen im Bewerbungsgespräch in der Gastronomie haben Ihnen gezeigt, was in etwa auf Sie zukommen wird. Die Antwort Beispiele haben Ihnen außerdem einen Eindruck davon gegeben, was ein Personaler von Ihnen hören wollen könnte. Sie wissen, was man von Ihnen als Gastronom auf jeden Fall erwartet und können auch das für Ihre Vorbereitungen auf das Gespräch nutzen. Viel Erfolg wünschen wir Ihnen!