7 Tricks mit einem unsympathischen Chef umzugehen bei der AusbildungEs kann durchaus vorkommen, dass der Azubi seinen Traumjob gefunden hat, die Ausbildung in seinem Wunschbetrieb machen kann, mit Kollegen und Kunden prima zurechtkommt, aber dafür einen Chef hat, mit dem es immer wieder zu Reibereien kommt. Hier 7 Tipps, wie man am besten mit einem unsympathischen Chef umgeht:

1. Fragen Sie sich, warum Ihnen Ihr Chef unsympathisch ist. War es von Anfang an so, oder gab es einen Auslöser, etwa ein Missverständnis oder eine Aussage, die Sie anders verstanden haben, als sie gemeint war?

2. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Chef. Vielleicht ist er Ihnen weniger unsympathisch, wenn Sie sich besser kennen gelernt haben.

3. Bedenken Sie, dass auch Ihr Chef nur ein Mensch ist, der manchmal schlechte Laune hat und ebenso Druck und Stress ausgesetzt ist wie Sie.

4. Erklären Sie Ihren Chef nicht zum Feind. In einem Betrieb geht es nicht darum, Fronten aus Arbeitern und Chefetage zu bilden, sondern darum, als Team zu arbeiten.

5. Machen Sie sich die Hierarchie bewusst. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass Sie alles über sich ergehen lassen müssen, nach dem Motto “Lehrjahre sind keine Herrenjahre”. Aber Ihr Chef ist nun einmal Ihr Vorgesetzter und nicht Ihr Freund. Sicher ist es schön, wenn man sich gut mit seinem Chef versteht, aber Sympathien und Zwischenmenschliches spielen im Berufsalltag eine untergeordnete Rolle. Ihr Chef ist Ihr Brötchengeber und will dafür Leistung sehen, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

6. Geben Sie nicht zu schnell auf! Sie werden immer wieder auf Menschen oder Situationen treffen, die nicht so einfach zu handhaben sind. Sie müssen lernen, auch damit umzugehen.

7. Wenn Sie überhaupt keine Möglichkeit sehen, ein zumindest professionell-distanziertes Verhältnis aufzubauen, bitten Sie um Hilfe. Es gibt Ausbildungsberater, die zwischen Ihnen und Ihrem Chef vermitteln oder Sie im schlimmsten Fall bei der Suche nach einer neuen Ausbildungsstelle unterstützen.

Thema: mit Chef umzugehen