Ausbildung ArzthelferinDer Ausbildungsberuf, der in der Bevölkerung unter dem Begriff Ausbildung Arzthelferin bekannt ist, wird heute Medizinische Fachangestellte genannt. Der Beruf gehört nach wie vor in die Berufsgruppe der übrigen Gesundheitsberufe und gleicht inhaltlich dem der bekannten Arzthelferin.

Die Ausbildung als Arzthelferin wird im dualen System in 3 Jahren ausgebildet und vor der Prüfungsstelle der jeweiligen Landesärztekammer mit einer Abschlussprüfung beendet. Wer sich für eine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Arzthelferin entschieden hat, sollte mindestens einen Hauptschulabschluss haben, obwohl die Mehrheit der Bewerberinnen einen Realschulabschluss vorweisen kann.

Zudem sollten gute Zensuren in den Fächern Biologie, Chemie und Mathematik sowie Kenntnisse in der Datenverarbeitung vorhanden sein. Zu den Kernkompetenzen, die für den Beruf benötigt werden, gehören soziales Engagement, Organisationstalent, Konzentrationsfähigkeit und Verantwortungsbewusstsein.

Da der Beruf der Arzthelferin sehr beliebt ist, sollte man sich rechtzeitig vor der Bewerbung Gedanken um einen berufsähnlichen Ausbildungsplatz machen. Zu den Ausweichberufen, die als Alternative möglich sind, gehören Zahn- oder Tierarzthelferin, Hebamme oder Rettungsassistentin. Zu den Ausbildungsinhalten gehören neben dem Betreuen der Patienten, dem Führen von Patientenakten selbstverständlich auch das Assistieren des jeweiligen Arztes und die Terminvergabe. Zu den Assistenzaufgaben gehören auch das Anlegen von Verbänden, Blutabnahmen, Blutdruck- oder Blutzuckermessungen sowie kleinere medizinische Maßnahmen, wie zum Beispiel Kälte- oder Reizstromanwendungen.

Desweiteren ist die Arzthelferin für den reibungslosen Ablauf des Praxisalltags zuständig, das heißt, sie kontrolliert die Terminvergabe, sorgt für Warenkontrolle und Neubestellungen und hält Korrespondenz zu Krankenkassen. Des Weiteren bereitet sie die Quartalsabrechnungen vor und führt diese, entweder eigenständig oder gemeinsam mit dem Arzt, durch. Im Laufe der Ausbildung als Arzthelferin erlangen die Auszubildenden Hintergrundwissen über verschiedene diagnostische Möglichkeiten und lernen, dabei zu assistieren, lernen professionell Spritzen anzuwenden, um zum Beispiel Impfungen durchzuführen oder Blut abzunehmen.

Die Ausbildungsvergütung liegt zwischen 480€ und 560€ je nach Lehrjahr, das Anfangsgehalt liegt bei ca. 1.300€. Der Beruf der Arzthelferin ist ein typischer Mädchenberuf, doch auch Jungen, vor allem, wenn sie zuvor ein Praktikum absolvierten, haben hier eine Chance auf einen Ausbildungsplatz, die Zukunftsaussichten für diesen Beruf sind stabil.

Thema: Ausbildung Arzthelferin